Manuelle Lymphdrainage bzw. KPE=Komplexe Physikalische Entstauungstherapie

Die manuelle Lymphdrainage ist eine sanfte Behandlung mit dem Ziel, den Lymphabfluss von außen mittels massageähnlicher streichenden, pumpenden und sanft kreisenden Grifftechniken anzuregen. Dadurch sollen die Lymphgefäße angeregt und somit Schwellungen/Ödeme im Gewebe besser und schneller beseitigt werden. Ursachen für Ödeme können einmal eine angeborene Fehlbildung der Lymphgefäße, nach einem Trauma, Operation und Entzündungen oder nach einer Tumoroperation mit Lymphknotenentfernung sein.

Überall wo Ödeme auftreten können, kommt die manuelle Lymphdrainage zum Einsatz, z.B. in der Krebsnachsorge, in der Traumatologie, nach Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrissen oder bei Erkrankungen des rheumatischen Formkreises.

 

Bei ausgeprägten lymphatischen Erkrankungen/Stauungen kommt die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE) zum Einsatz. Sie ist eine 2 Phasen-Therapie, die sich aus einer Phase 1 der Entstauung, das heißt die manuelle Lymphdrainage (siehe oben) und einer darauffolgenden Phase 2 der Konservierung und Optimierung durch Kompression mittels einer Bandage und später mit Hilfe eines nach Maß angefertigten Kompressionsstrumpfes  zusammensetzt. Kombiniert wird sie mit einer Hautpflege und spezieller Bewegungstherapie.